Die Mühle

Die Mühle ist ein Durchfahrtholländer mit halbseitigem Wall und halbseitiger Galerie.

Geschichte

Erbauen ließ die Mühle im Jahre 1850 das Colon-Ehepaar Johann Friedrich und Anna Margaretha Lindemann, geb. Arnhölter, aus mächtigen Bruchsteinen der benachbarten Steinbrüche. Im Jahre 1961 wurden die Flügel durch einen Sturm beschädigt und die Mühle zum Stillstand gebracht. Zwischenzeitlich übernahm der Verein "Vom Korn zum Brot", der in Löhne-Wittel eine Mühlenhofanlage mit Wassermühle unterhält, im Jahre 1985 die Mühle und sanierte sie. Leider zeigten sich bereits einige Jahre später durch eindringendes Wasser erneut gravierende Schäden. Im September 2004 wurde von dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt Vlotho, Ulrich Sturhahn, der Verein “Windmühle Exter e.V.” gegründet, um das in dieser Region einmalige Denkmal zu erhalten.

Nach 4 Jahren umfangreicher und nachhaltiger Sanierungsarbeiten bietet die majestätisch, 200m hoch am Steinegger Berg gelegene Windmühle, dem Betrachter einen imposanten Anblick. Das landschaftsprägende Technische Kulturdenkmal ist nicht nur optisch wieder ein "Hingucker", sondern die volle Funktionsbereitschaft- und Fähigkeit wieder Korn zu mahlen, überrascht nicht nur die große Besucherzahl, sondern auch die Fachleute. Damit ist die Lindemannsche Windmühle von 1850 die einzige voll funktionsfähige Windmühle nicht nur in der Stadt Vlotho sondern auch im Kreis Herford!

Technik
Es handelt sich um eine Kappenwindmühle (Holländermühle). Als Arbeitsplattform für die Bedienung dient an der Bergseite ein Erdwall und an der Talseite eine Holzgalerie; dies ist eine große Besonderheit. Früher mußte die Kappe per Hand gedreht werden. Später wurde die Kappe durch die Windrose automatisch in Windrichtung gedreht. Die Flügel sind mit Klappen versehen, die durch eine Zugvorrichtung geöffnet oder geschlossen werden können. Die Mühle hat zwei Mahlgänge, einen zum Schroten (Getreidefutter) und einen für Roggen. Beide nur teilweise vorhandenen Sackaufzüge wurden restauriert und zum Teil erneuert. Zwei neue Steinkräne komplettieren die Technik auf dem Kornboden.

Wenn Sie eine Führung auch außerhalb unserer öffenlichen Veranstaltungstermine wünschen, so ist dies grundsätzlich möglich. Nehmen Sie dazu bitte mit uns Kontakt auf.